Bericht vom offenen Imkertreff am 18.11.2019

Bericht von Benedikt

Varroaforschung am LIB

Seit 1992 forscht das Länderinstitut für Bienenkunde in Hohen Neuendorf (LIB) an einer Varroaresistenz von Bienenvölkern. Die Hoffnung besteht darin, dass eines Tages auf Behandlungen gegen die Varroa verzichtet werden kann. Fred Zautke vom LIB berichtete uns in einem bis oben hin gefüllten Vortragsraum über die langwierige Grundlagenforschung hierzu und wie sein Team und er Bienenvölker dahingehend in sehr aufwändigen Verfahren selektieren und vermehren. Erste Erfolge kann das LIB bereits verzeichnen.

An den Bienen

Varroabehandlung und -kontrollen; Futterkontrolle; Frost beobachten.

Termine

Vortragsankündigung: Varroaforschung am LIB

Vortrag am Montag, den 18. November um 19:30 Uhr im Nachbarschaftshaus Urbanstraße:

Varroaforschung am LIB

Seit 1992 wird in Hohen Neuendorf daran geforscht, wie unsere Bienenvölker gegen Varroa so resistent gemacht werden können, dass eines Tages auf Behandlungen verzichtet werden kann. Dazu ist sowohl Grundlagenforschung als auch angewandte Forschung erforderlich. Wie lässt sich etwa das Abwehrverhalten gegenüber der Varroamilbe am besten verstehen und fördern? Wie findet man heraus, welche Erbanlagen für das Hygieneverhalten gegenüber parasitierter Brut verantwortlich sind? Und wie kann letzten Endes die Züchtung Varroa-resistenter Honigbienen gelingen? Von diesen und anderen Forschungsfragen und Forschungs(-zwischen-)ergebnissen wird uns Fred Zautke vom Länderinstitut für Bienenkunde (LIB) berichten. Wir freuen uns auf einen Einblick in die Varroaforschung am LIB!

Bericht vom offenen Imkertreff am 21.10.2019

Bericht von Benedikt

Gemülldiagnose

Das Gemüll, der durch den Betrieb im Bienenvolk zu Boden fällt, gibt einige Anhaltspunkte über den Zustand des Bienenvolks. Primär dient das Varroabrett oder die „Windel“ zwar der Kontrolle der Varroa-Belastung und dem Erfolg der Milbenbehandlung. Aus dem weiteren Gemüll kann der Imker und die Imkerin jedoch auch Weiteres über den Zustand des Volkes ablesen, was uns Andreas anhand beeindruckender Fotografien erläuterte. Wachskrümel und -teilchen zeigen beispielsweise Futter-, Bau- und Brutaktivitäten an, Pollen die Sammelaktivität. Aber auch Wachsmottenbefall oder Durchfall lassen sich über das Gemüll rechtzeitig diagnostizieren. Die Windel sollte aber nicht zu lange unkontrolliert bleiben, denn Ohrenkneifer, Ameisen und andere Untermieter fühlen sich dort sehr wohl und freuen sich über den üppig gedeckten Tisch.

Blühende Trachtpflanzen

Herbstaster, Ringelblume, Fetthenne und der Fingerstrauch läuten so langsam den Winter ein.

An den Bienen

Varroabehandlung und -kontrollen; Futterkontrolle; Kontrolle des Wintersitzes.

Termine

  • Donnerstag, 24. Oktober ab 17:30 Uhr: Jahresabschlussveranstaltung der Deutschen Wildtierstiftung mit Filmvorführung „Die Wiese“ im Kino Babylon (Anmeldung erforderlich)
  • Freitag bis Sonntag, 25.-27. Oktober: Berufsimkertage Donaueschingen
  • Montag, 04. November ab 19:30 Uhr: Nächster Imkerstammtisch in der Zitrone
  • Freitag bis Sonntag, 15.-17. November: 9. Weimarer Bienensymposium
  • Montag, 18. November um 19:30 Uhr: Nächster offener Imkertreff im Nachbarschaftshaus Urbanstraße. Thema: Varroaforschung am LIB, Vortrag von Fred Zautke

Bericht vom offenen Imkertreff am 16.09.2019

Bericht von Benedikt

Wachsmotte und Waben

Einst galt die Wachsmotte als Reinigerin natürlicher Bienenbehausungen – sie war eminent wichtig, die von wild lebenden Honigbienen verlassenen Baumhöhlen wieder bewohnbar zu machen, indem sie Wachs und Rückstände der Bienen verwertete. Heute tritt die Wachsmotte als Angelköder und Reptilienfutter in Erscheinung und ist uns Imkerinnen und Imkern meist ein Dorn im Auge, da sie gerne über unseren Wachsvorrat herfällt. Für Wabenhygiene und Wabenaustausch werden von uns Imkern und Imkerinnen Waben oft außerhalb der Bienenvölker gelagert. Um diese wachsmottenfrei lagern zu können, gibt es verschiedene Strategien, angefangen bei der sorgfältigen Aufstappelung von Zargen und einem guten Wabenmanagement über die richtige Temperatur des Lagers bis hin zum Einsatz von Bakterien oder biologischen Insektiziden. Mit der Wabenhygiene innerhalb unserer Bienenvölker liegt uns Imkerinnen und Imkern eine wichtige Aufgabe inne, spielt sich doch in und auf den Waben der größte Teil des Bienenlebens ab.

Blühende Trachtpflanzen

Herbstaster, Topinambur, Bartblume, Besenheide und natürlich der Efeu läuten den Herbst ein.

An den Bienen

Varroabehandlung und -kontrollen.

Termine

Bericht vom offenen Imkertreff am 08.07.2019

Bericht von Helga

Bienenhaltung in Kreuzberg – Drei Dächer

Erneut ließ uns eine sommerliche Fahrrad-Rundfahrt die Vielfalt der Kreuzberger Bienenstandorte erleben – diesmal alle in luftigen Höhen! Gertrud und Uli, das Forum Kreuzberg und schließlich Mette gaben uns Einblicke in Ihre Betriebsweisen und die Besonderheiten ihrer Bienenstände. Am Lagerfeuer des Kinderbauernhofs ließen wir den Abend ausklingen. Vielen herzlichen Dank an alle Gastgeber_innen!

Termine

  • Montag, 22. Juli ab 19:30 Uhr: Nächster Imkerstammtisch in der Zitrone
  • Samstag, 24. August: Sommerausflug des Imkervereins Kreuzberg für Mitglieder und Begleiter_innen; Einladung folgt per Mail.
  • 29./30. August: Zeidlerei-Workshop von Mellifera Berlin
  • 31. August/01. September: Konferenz “Learning from the bees” von Mellifera Berlin
  • Dienstag, 03. September, 19:00 Uhr: Vortrag “Bienengesundheit” von Dr. Elke Genersch (LIB) in der Freizeitstätte Sorgenfrei, Markgrafenstraße 10 (Gemeinsame Einladung mit den IV Tempelhof, Reinickendorf)