Bericht vom offenen Imkertreff am 16.09.2019

Bericht von Benedikt

Wachsmotte und Waben

Einst galt die Wachsmotte als Reinigerin natürlicher Bienenbehausungen – sie war eminent wichtig, die von wild lebenden Honigbienen verlassenen Baumhöhlen wieder bewohnbar zu machen, indem sie Wachs und Rückstände der Bienen verwertete. Heute tritt die Wachsmotte als Angelköder und Reptilienfutter in Erscheinung und ist uns Imkerinnen und Imkern meist ein Dorn im Auge, da sie gerne über unseren Wachsvorrat herfällt. Für Wabenhygiene und Wabenaustausch werden von uns Imkern und Imkerinnen Waben oft außerhalb der Bienenvölker gelagert. Um diese wachsmottenfrei lagern zu können, gibt es verschiedene Strategien, angefangen bei der sorgfältigen Aufstappelung von Zargen und einem guten Wabenmanagement über die richtige Temperatur des Lagers bis hin zum Einsatz von Bakterien oder biologischen Insektiziden. Mit der Wabenhygiene innerhalb unserer Bienenvölker liegt uns Imkerinnen und Imkern eine wichtige Aufgabe inne, spielt sich doch in und auf den Waben der größte Teil des Bienenlebens ab.

Blühende Trachtpflanzen

Herbstaster, Topinambur, Bartblume, Besenheide und natürlich der Efeu läuten den Herbst ein.

An den Bienen

Varroabehandlung und -kontrollen.

Termine

Comments are closed.